• #nachhaltigkeit

Der Weg in die Nachhaltigkeit


Mit dem Haus der Bäcker vereint euch auch die Herzensangelegenheit, nachhaltig zu handeln. Auf sozialer, ökologischer und ökonomischer Ebene. Warum ist es euch so wichtig, Krome´s Backstube nachhaltig zu gestalten?

Das Handeln der Menschheit in den letzten Jahrzehnten hat dazu geführt, dass wir unsere Erde, unseren Lebensraum, zunehmend schwächen. Wir sehen uns als Unternehmer in der Verantwortung, unseren Teil dazu beizutragen, diese Welt auch für nachfolgende Generationen lebenswert zu erhalten und zu gestalten. Eine gute Zukunft unserer Kinder und auch Enkel liegt uns sehr am Herzen. Um ihnen das zu ermöglichen, ist es unabdingbar, dass wir Krome´s Backstube nachhaltig gestalten. Dass wir Schritte einleiten, die unseren Lebensraum schützen. Die Menschen streben nach Wachstum und Erfolg, doch statt nur diese Bedürfnisse zu befriedigen, sollten wir langfristig denken. Langfristig wird uns dieses Bestreben nämlich zum Verhängnis werden. Neben der allseits bekannten ökologischen Nachhaltigkeit sind aber auch das sozial und ökonomisch nachhaltige Handeln nicht zu vergessen. Der Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens steigt und fällt mit seinen Mitarbeitern, umso wichtiger ist es, soziale Nachhaltigkeit zu leben. Seien es der Erhalt und die Schaffung von sicheren Arbeitsplätzen oder die Stärkung der Region. Die Nachhaltigkeit in unserem täglichen Handeln zu verwurzeln, ist uns eine Herzensangelegenheit.

 

Was versteht ihr persönlich unter nachhaltigem Handeln als Unternehmer?

Durch den übermäßigen Gebrauch des Begriffs „Nachhaltigkeit“ haben einige Unternehmer mittlerweile keine klare Vorstellung mehr von wahrem, nachhaltigem Handeln. In den Medien, in der Politik, in gesellschaftlichen Debatten geht es ständig und überall um dieses Thema. Eine umfassende Definition für das nachhaltige Handeln als Unternehmer gibt es für uns nicht. Aber es gibt einige Punkte, die wir als zentrale Maßnahmen erachten, wenn Nachhaltigkeit in einem Unternehmen wirklich gelebt wird. Dazu gehören zum Beispiel das entsprechende Handeln zum Erhalt unserer Erde und dem Schutz unserer Umwelt und Lebensgrundlage. Und auch die Wahrung und Pflege des sozialen und gesellschaftlichen Miteinanders. Was für uns auch ein zentraler Aspekt ist, ist, dass wir wirtschaftlich sinnvoll und mit Weitsicht handeln, damit Krome´s Backstube weiterhin so erfolgreich ist und bleibt.

 

Die meisten Menschen denken bei Nachhaltigkeit an ökologische Maßnahmen. Wie ihr schon gesagt habt, gibt es aber weitaus mehr Möglichkeiten. Könnt ihr uns ein Beispiel für die soziale Nachhaltigkeit bei Krome nennen?

Für uns stehen die Mitarbeiter im Fokus all unseres sozial nachhaltigen Handelns und auch unserer Entscheidungen. Die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter mit uns als Arbeitgeber, mit ihrem Arbeitsplatz und dem Team sind für uns elementar wichtig. Uns ist bewusst, dass ein Unternehmen von seinen Mitarbeitern lebt. Die langfristige Sicherung der Arbeitsplätze ist für uns das höchste Ziel. Uns sind aber auch ein interkulturelles Miteinander und die Förderung von Kulturen wichtig. So sind Ameer und Naseer, unsere beiden Flüchtlinge und fleißigen Helfer in der Backstube, momentan im dritten Ausbildungsjahr bei uns. Im Sommer steht die Abschlussprüfung an und wir sind sicher, dass sie das packen. Auch die Stärkung der Region behalten wir immer im Auge. Sei es durch den Bezug regionaler Rohstoffe oder die finanzielle Unterstützung regionaler Projekte wie beispielsweise der Lichtblicke e.V.

 

Und was passiert im ökologischen Bereich?

Gemeinsam mit unseren Kollegen vom Haus der Bäcker machen wir uns immer viele Gedanken. Wir wollen in vielen Bereichen auf umweltfreundliche Materialien umsteigen. Besonders im Bereich der Verpackungsmaterialien gibt es mittlerweile tolle Alternativen. Demnächst gibt es geschnittenes Brot bei uns nicht mehr in Plastik verpackt, sondern in paraffinierten Frischhaltebeuteln, die aussehen wie herkömmliche Brottüten. Unsere Preisschilder werden durch Bio PVC Karten ersetzt, diese sind biologisch abbaubar und enthalten keine Schadstoffe. Keine Produktion kann gänzlich ohne umweltschädliche Emissionen stattfinden. Um diese Emissionen auszugleichen, kaufen wir zukünftig Klimaschutzzertifikate. Das bedeutet, dass unsere unvermeidbaren Emissionen berechnet werden, wir anschließend einen entsprechenden Betrag zahlen und von diesen Beträgen werden wiederrum Klimaschutzprojekte finanziert.

 

Es ist natürlich auch interessant, ob schon weitere konkrete Maßnahmen in Planung sind?

Eigentlich sind wir immer am Planen und es kommen ständig neue Ideen und Vorschläge auf. Auch für das Haus der Bäcker sind Nachhaltigkeit und Klimaneutralität sehr wichtige Themen. Mit dem Haus der Bäcker haben wir einen sehr wertvollen Partner an unserer Seite. Wir sprudeln gemeinsam vor Energie und Ideen. Unser aktuelles Vorhaben ist die umfassende Integration modernster IT-Lösungen, die uns dahingehend unterstützen, die Menge der produzierten Backwaren an die Nachfrage anzupassen. So wird Lebensmittelverschwendung systematisch vorgebeugt und auch der Rohstoffverbrauch wird nachhaltiger gestaltet. Auch unsere Recherche bezüglich Verpackungsmaterialien möchten wir noch weiter ausbauen. Da gibt es noch viel mehr herauszuholen, um dann wirklich, wo immer möglich, auf Materialien aus Altpapier sowie Rohstoffe aus Wäldern mit nachhaltigem Anbau umzusteigen.